Liebe Zebras,

willkommen zurück aus der – so genannten – "Off Season". Für alle, die mit der Schiedsrichterausbildung zu tun haben, ist diese Season mal so gar nicht off ... 😉

Für den Lehrstab und mich war dies eine sehr arbeitsintensive Zeit, da wir das neue Mechanicsbuch fertiggestellt haben. Wir warten gerade auf die Freigabe vom Verband.

Zu den Regel- und Mechanicsänderungen 2017 kommt hier im April auch noch etwas.


Der Winter war lang, da stellt man sich Fragen ...

Vor kurzem saßen einige Kollegen beieinander und stellten sich die folgende Frage, die nun auch an mich heran getragen wurde:

1/10 @ B's 15

A-80 geht in Motion und bewegt sich beim Snap in Richtung B's Endzone. B-99 interceptet dann einen Vorwärtspass und trägt den Ball in A's Endzone. ILM (illegale Motion) ist klar.

Hat Team B die Möglichkeit, die Strafe anzunehmen?

Auf die illegale Motion1 möchte ich hier jetzt nicht näher eingehen.

Es ging während der Diskussion u. a. darum, ob Strafen, die – wie die illegale Motion – einen Strafdurchführungspunkt vorgeschrieben haben, durch die Regel aufgehoben werden, wenn der Gegner einen Touchdown erzielt oder ob dies nur für Strafen gilt, die vom Basic Spot durchgeführt werden.

Live Ball Foul. 5 Meter vom Previous Spot

Man mag meinen, dass dies eine müßige Frage sei, weil die Strafe ja niemals abgeschritten würde. "Kein Coach der Welt" würde 5 Meter gegen 6 Punkte eintauschen, denkt man.

Spätestens in dem Moment, wo man darüber nachdenkt, was man als Referee in dieser Situation ins Mikrofon sagen würde (sofern es denn eines gibt), möchte man aber in der Regel2 präzise sein.
Sagt man nun: "Die Strafe ist durch die Regel aufgehoben!" – eine der kompetentesten Ansagen, die man als Referee machen kann – sofern sie denn stimmt ...

Oder sagt man: "Die Strafe wird abgelehnt!", so als hätten wir jemanden gefragt und die Strafe sei tatsächlich abgelehnt worden. Den Blick dieses "jemand" stellen wir uns gerade einmal vor ...

Was sagt das Buch?

Regel 10-2-5-a-2 – Fouls während oder nach einem Touchdown [..]

5- oder 10-Meterstrafen werden nicht beim Try oder dem anschließenden Kickoff durchgeführt. Diese Strafen werden durch die Regel abgelehnt [..].

"Abgelehnt" ist hier sprachlich unpräzise, denn Regeln treffen keine Entscheidungen. Also halten wir uns an Regel 10-1-1-a3 und benutzen bei der Ansage "aufgehoben".

Die Regel geht nicht auf Strafdurchführungspunkte ein. Sie ist vielmehr ein echter Joker. Regel 10-2-5 ist quasi eine Staubsaugerregel, die nur die dicken Fouls liegen lässt; nämlich die persönlichen Fouls und unsportliche Verhaltensfouls aus 10-2-5-a-14.

Es ist also nicht nur die kompetente Ansage oben korrekt; es gibt auch keine theoretische Möglichkeit dieses Foul durchzuführen.

Zu guter Letzt möchte ich betonen, dass Strafen, die hier durch die Regel aufgehoben würden, sehr wohl Teil von aufhebenden Fouls5 sein können, sofern das punktende Team auch foult. In diesem Fall ist auch der Zeitpunkt des Fouls entscheidend, denn es ist von Bedeutung, ob das punktende Team Ballbesitz erlangt hat, bevor oder nachdem es gefoult hat6.


Das war es zum Einstieg in 2017.

Viele Grüße

Mats


  1. Regeln 2017, "Spieler in Bewegung", 7-1-4-b, S. 94 f.  

  2. Regel - doppelter Wortsinn, doppelte Punkte 🤣 

  3. Regeln 2017, 10-1-1-a, S. 132  

  4. Regeln 2017, 10-2-5-a-1, S. 136  

  5. Regeln 2017, "aufhebende Fouls", 10-1-4, S. 132 f. 

  6. Regeln 2017, "Clean Hands Rule", 10-1-4 Ausnahme 1, S. 133