Auflösung von Midseason Quiz #3

Regelzitate sind an einigen Stellen auf die hier relevanten Punkte gekürzt worden. Gekennzeichnet durch Auslassungszeichen [...] .

Es ist wirklich super, dass wieder alle Lizenzstufen teilgenommen haben!

In den Kommentaren kam die Frage auf, warum "mitten in der Saison" schon Fragen zu Extraperioden gestellt werden.

  1. Man kann nicht zu gut vorbereitet sein. Die Playoffs kommen bestimmt.
  2. Hoppla, die GFLJ Playoffs waren ja schon in vollem Gange! Zufall?!? 😉

Die Einschätzung des Schwierigkeitsgrades war sehr aufschlussreich!

Schwierigkeit

Insofern müsste für alle etwas dabei gewesen sein.


Gehe zu:


Frage 1

Extraperiode.
Während der ersten Serie interceptet B-37 den legalen Vorwärtspass an B's 5 und trägt den Ball bis zu B's 25, wo er getackelt wird. Während des Laufs hielt B-78 in seiner eigenen Endzone.

Korrekte Antwort:
Die Strafe ist der Regel nach aufgehoben. Team B beginnt seine Serie an der vorgesehenen 25 Meterlinie.

3-1-3-g-1
Extraperioden
g) Fouls nach Team Ballbesitzwechsel (A.R. 3-1-3-XI bis XIV)
1.Während der Extraperioden werden Distanzstrafen gegen eines der Teams durch die Regel aufgehoben [...].

In Extraperioden werden Fouls nach einem Team Ballsbesitzwechsel durch die Regel aufgehoben, wenn sich alle Fouls nach dem Team Ballbesitzwechsel ereignen. Es gibt Ausnahmen, diese sind hier jedoch nicht relevant.

Ergebnisse:

Frage 1

Die häufigste falsche Antwort war der "Safety". In der regulären Spielzeit wäre diese Antwort korrekt gewesen. Nicht jedoch in Extraperioden.
➡️ Regel 3-1-3 Extraperioden.


Frage 2

3/15 @ A's 20.
Team A puntet. B-79 blockt den Kick und dieser hat die neutrale Zone nicht überquert, als A-21 ihn recovert. A-21 trägt den Ball bis zu A's 30, wo er fumbelt. B-48 versucht den Fumble zu recovern, mufft ihn jedoch an A's 31 und der Ball rollt an A's 36 ins Aus.

Korrekte Antwort:
A's 4/5 @ A's 30. Uhr startet auf Snap.

Hier gibt es mehrere relevante Regeln und zum ersten Mal hat die deutliche Mehrheit die Frage nicht korrekt beantwortet.

Es handelt sich hier um einen Punt beim dritten Versuch. Ungewöhnlich, aber nicht unmöglich.

Da der Ball die neutrale Zone nicht überquert, als er den Status Scrimmage Kick hat, bleibt der Ball live und alle Spieler dürfen ihn berühren, fangen, recovern und advancen.

6-3-1
Hinter der neutralen Zone
a) Wenn ein Scrimmage Kick die neutrale Zone nicht überquert, bleibt er im Spiel. Alle Spieler können den Ball hinter der neutralen Zone fangen oder recovern und advancen (A.R. 6-3-1-I bis -III).

A-21 recovert also legal und advanct bis an A's 30. Dort fumbelt er und der Fumble geht vorwärts ins Aus (A's 36).

7-2-4-b
Rückpass und Fumble - Im Aus
Geht ein Fumble zwischen den Goallines vom Fumble-Punkt nach vorne ins Aus, gehört der Ball dem fumbelnden Team am Punkt des Fumbles [...];

A bleibt im Ballbesitz. Das Ergebnis des Spiels ist ein vierter Versuch an A's 30 (Fumble-Punkt). Die Line-to-Gain (A's 35) wurde nicht erreicht.

Was ist nun mit der Uhr?

Wir haben aus mehreren Gründen die Uhr angehalten.

  • Team A Fumble geht nach vorne ins Aus.
  • Legaler Kick während des Downs.

Die relevanten Uhr-Regeln:

Team A Fumble geht nach vorne ins Aus:

3-3-2 Starten und Anhalten der Game Clock
e) Starten beim Signal des Referees
2 - ein Team A-Fumble geht nach vorne ins Aus;

Legaler Kick während des Downs:

3-3-2 Starten und Anhalten der Game Clock
d) Starten mit dem Snap
8 - ein legaler Kick-Down endet (A.R.3-3-2-VI);

Es gibt also einen Grund die Uhr auf das Signal des Referees zu starten und einen Grund die Uhr auf Snap zu starten. Natürlich ist auch diese Situation geregelt!

3-3-2-f
Snap überwiegt Signal des Referees. Wenn ein oder mehrere Gründe, die dazu führen, dass die Game Clock mit dem Signal des Referees startet [...], mit denen in Konflikt stehen, die den Start der Game Clock beim Snap vorschreiben [...], startet sie mit dem Snap [...].

Wenn ein legaler Kick während des Downs durchgeführt wird, startet die Uhr mit dem Snap!

Ergebnisse:
Frage 2


Frage 3

B-29 interceptet den legalen Vorwärtspass an B's 1 und fumbelt an B's 4. B-25 recovert den Fumble geistesgegenwärtig an B's 3 und sein Eigenschwung trägt ihn in seine eigene Endzone. Um zu vermeiden, dass er dort getacklet wird, wirft B-25 von dort einen Rückpass auf seinen Mitspieler B-37, der den Ball aber nur mufft. B-37 und A-83 recovern den Rückpass gleichzeitig in B's Endzone.

Korrekte Antwort:
Safety. 2 Punkte für Team A.

Es gibt eine Menge hin und her. Am Ende haben wir Spieler beider Teams, die gemeinsam Ballbesitz haben – und das in einer Endzone.

Wenn man ehrlich ist, gibt es hier nur zwei Dinge zu klären:

  • Wer/was ist dafür verantwortlich, dass sich der Ball in der Endzone befindet?
  • Welches Team hat Ballbesitz?

Wer/was ist dafür verantwortlich, dass sich der Ball in der Endzone befindet?

Der Ball befindet sich in B's Endzone, weil B-25 den Fumble recovert und ihn sein "Eigenschwung" in die eigene Endzone trägt. Danach gibt es zwar noch einen Rückpass. Der Grund für den Aufenthalt des Balles in der Endzone ist und bleibt das "Hereintragen" durch B-25. Der Ball verlässt die Endzone nicht erneut.

Nun liest man "Eigenschwung" und ist sofort an die "Ausnahme zum Safety" erinnert.

8-5-1-a-Ausnahme-1
Es ist kein Safety, wenn ein Spieler zwischen seiner 5-Meterlinie und seiner Goalline einen Pass oder einen Fumble abfängt oder einen gegnerischen Fumble oder einen Rückpass recovert oder einen Kick fängt oder recovert und [...]

Das trifft hier aber alles nicht zu.
Der Fumble wird nicht "abgefangen", weil er nicht vom Gegner kommt und zudem auch gar nicht "gefangen" wird. Er wird recovert. Allerdings ist es kein "gegnerischer Fumble", sondern der Fumble eines Mitspielers. Die Ausnahme zum Safety greift hier also nicht. Antrieb und Verantwortlichkeit liegen bei Team B. Team B ist für das Vorhandensein des Balles in der eigenen Endzone verantwortlich.

Welches Team hat Ballbesitz?

7-2-2-b
Wird ein Rückpass oder ein Fumble gleichzeitig von gegnerischen Spielern gefangen oder recovert, wird der Ball dead und gehört dem Team, das zuletzt in Ballbesitz war [...].

Spieler beider Teams (B-37 und A-83) recovern gleichzeitig den Fumble. Also gehört der Ball Team B. Denn B war zuletzt in Ballbesitz. B ist dafür verantwortlich, dass der Ball in der eigenen Endzone ist ist. Das Ergebnis ist ein Safety.

Ergebnisse:
Frage 3


Frage 4

Extraperiode.
Während der ersten Serie fumbelt Ballträger A-34. B-63 recovert den Fumble und advanct bis an B's 30, wo auch er fumbelt. A-82 recovert am Boden liegend an B's 30.

Korrekte Antwort:
Team A's Serie ist beendet. B's 1/10 an der vorgesehenen 25 Meterlinie.

In dieser Situation ist es wichtig zu erkennen, worum es in Extraperioden geht. Es geht darum einen Sieger zu ermitteln. Wenn der Team Ballbesitz verloren geht, gibt es –nach dem Down– innerhalb dieser Extraperiode keine zweite Chance.

3-1-3-d
Eine Extraperiode muss zwei Ballbesitz-Serien enthalten, wobei jedes Team jeweils den Ball durch einen Snap auf oder zwischen den Hash Marks an der vorher festgelegten 25-Meterlinie, die dann die gegnerische 25-Meterlinie ist, ins Spiel bringt[...].

Anerkannte Regelauslegung 3-1-3-VI
Während der ersten Ballbesitz-Serie einer Extraperiode verliert Team B, nachdem es in Ballbesitz gekommen war, den Ballbesitz an Team A. Team A (a) erzielt einen Touchdown; (b) erzielt keine Punkte.
Regelung: (a) Die Punkte zählen. In (a) und (b) ist Team A’s Ballbesitz-Serie vorüber und Team B beginnt seine Ballbesitz-Serie.

Ergebnisse:
Frage 4


Frage 5

Extraperiode.
4/7 @ B's 30. Team A's Field Goal Versuch ist nicht erfolgreich. B-47 berührt den Kick als Erster an B's 20. A-26 recovert an B's 17.

Korrekte Antwort:
Team A's Serie wird fortgesetzt. A's 1/10 @ B's 17.

Team B hat nie Ballbesitz. Team A darf durch die Berührung durch B-47 den Ball legal berühren und recovern. Die Ballbesitz-Serie von A ist nicht unterbrochen, da Team A einen neuen ersten Versuch erzielt.

3-1-3-e
Ballbesitz-Serie: Jedes Team behält während einer Ballbesitz-Serie den Ball solange, bis es punktet oder versäumt, einen First Down zu erzielen. Der Ball bleibt nach einem Team Ballbesitzwechsel live, bis er für dead erklärt wird. Team A hat jedoch keinen First Down und 10, wenn es nach einem Team Ballbesitzwechsel wieder in Ballbesitz kommt [...].

Teil der Aufgabe in dieser Frage war es, den Unterschied zwischen Serie und Ballbesitz-Serie zu verstehen.

Nach 5-1-4-b ist in Frage 5 die Serie unterbrochen, weil ein Scrimmage Kick durchgeführt wurde, der die neutrale Zone überquert hat. Die Ballbesitz-Serie ist allerdings nicht unterbrochen, weil Team A einen neuen ersten Versuch erzielt, ohne dass der Team Ballbesitz verloren ging.

Ergebnisse:
Frage 5


Frage 6

3/20 @ A's 40.
B-77 sackt den Quarterback A-11 an A's 35. Nachdem der Ball dead wurde bleibt B-77 über A-11 stehen und verhöhnt diesen. Der Referee wirft eine Flagge für unsportliches Verhalten (UNV).

Korrekte Antwort:
1/10 an der 50.

Keine außergewöhnlich schwierige Frage.

Es galt zu erkennen:

  • Der Lauf endet hinter der neutralen Zone.
  • Es handelt sich um ein Dead Ball Foul.
  • Enforcement daher vom Succeeding Spot (A's 35).
  • Unsportliche Verhaltensfouls durch Team B beinhalten mittlerweile (seit 2012) einen automatischen ersten Versuch.

Anmerkung:
Die Antwort "4/10 an der 50." war extra dafür gedacht, "alte Hasen" aufs Glatteis zu führen, die die Regeländerung in 2012 nicht mitbekommen haben. 😜

Ergebnisse:
Frage 6


Frage 7

2/7 @ B's 10.
Kurz vor Ende der vierten Spielperiode. Die Game Clock läuft. Guard A-68 steht im Dreipunktstand und nimmt seine Hand vom Boden. Die Schiedsrichter pfeifen sofort ab und entscheiden auf False Start. Es verbleiben 25 Sekunden auf der Game Clock.
Team A hat noch ein Team-Timeout. Team B wählt den 10-Sekunden-Abzug.

Korrekte Antwort:
Team A kann sein letztes Team-Timeout benutzen, um den 10-Sekunden-Abzug zu vermeiden.

Die Betonung liegt hier auf kann. Es gibt keinen Zwang dieses Timeout einzusetzen.

Das Dead Ball Foul (Fehlstart) ist der Grund dafür, dass die Game Clock angehalten wurde.

3-4-4-a
Verursacht ein Teammitglied vor dem Wechsel des Team Ballbesitzes bei laufender Game Clock und weniger als eine Minute verbleibender Spielzeit in einer Halbzeit ein Foul, durch das die Game Clock angehalten wird, können die Schiedsrichter, je nach Wahl des angegriffenen Teams, 10 Sekunden von der Game Clock abziehen.
Die Fouls, die in diese Kategorie fallen, sind nachfolgend, jedoch nicht abschließend, aufgeführt:
1- Jedes Foul, durch das der Snap verhindert wird (z. B.: [...] Fehlstart [...])

Die Regelung für das Vermeiden des 10-Sekunden-Abzugs steht in Teil d) der Regel.

3-4-4-d
Hat das foulende Team ein oder mehrere Timeouts zur Verfügung, kann es den 10-Sekunden-Abzug verhindern, in dem es ein Timeout verbraucht. In diesem Fall startet die Game Clock nach dem Timeout mit dem Snap.

Zum Thema 10-Sekunden-Abzug folgt ein eigenes Quiz.

Ergebnisse:
Frage 7


Frage 8

3/7 @ B's 30.
Der Quarterback advanct auf seine rechte Seite und trägt den Ball ausserhalb der Tackle Box. Unter starkem Druck weicht er zurück an die Stelle hinter dem Snapper, an der er den Snap in Empfang genommen hatte. Dort, an B's 36, wirft er einen Vorwärtspass, der an B's 25 den Boden berührt. Es befindet sich kein berichtigter Team A-Receiver in der Nähe.

Korrekte Antwort:
Kein Foul. 4/7 @ B's 30.

Eine Frage ohne große Schnörkel. Hier ging es einfach um den genauen Regeltext der Ausnahme.

7-3-2-h
Ein Vorwärtspass ist illegal, wenn:
der Passer, um einen Distanzverlust zu verhindern, vorwärts in eine Zone wirft, in der sich kein berechtigter Team A-Receiver befindet (A.R. 7-3-2-I). (Ausnahme: Wenn der Passer sich außerhalb der Tackle Box befindet oder befunden hat, darf er den Ball werfen, so dass dieser die neutrale Zone überquert oder jenseits der neutralen Zone oder jenseits der über die Seitenlinie hinaus verlängerte neutrale Zone landet (Regel 2-19-3) [...].

Ergebnisse:
Frage 8