Zweiter Teil der Auflösung von Midseason Quiz #2

Zurück zum ersten Teil.

Regelzitate sind an einigen Stellen auf die hier relevanten Punkte gekürzt worden. Gekennzeichnet durch Auslassungszeichen [...] .

Frage 6

3/4 @ B's 14.B-21 interceptet den Pass an B's 4 und sein Eigenschwung trägt ihn in seine Endzone. Um einen drohenden Tackle zu vermeiden, wirft er den Ball zu Mitspieler B-16, der den Ball an B's 1 fängt und an B's 12 getackelt wird.

Korrekte Antwort:
Antwort 2
Die Strafe für den illegalen Vorwärtspass ist ein Safety.

Das erste, was einem hier auffällt, ist wahrscheinlich der Eigenschwung. Die Eigenschwungausnahme – oder "Momentum Exception" – ist in Regel 8-5-1-Ausnahme geregelt. Wichtig für das Regelstudium – und das Finden dieser Ausnahme im Buch – ist es zu verstehen, dass es sich generell um eine Ausnahme zum Safety handelt.

Regel 8-5-1
Safety / Wie erzielt
Ausnahmen:
Es ist kein Safety, wenn ein Spieler zwischen seiner 5-Meterlinie und seiner Goalline

  1. einen Pass [...] abfängt [...] und
  2. durch seinen eigenen Schwung in seine Endzone getragen wird und
  3. der Ball hinter dieser Goalline bleibt und im Besitz seines Teams für dead erklärt wird. [...]
    Sind die Bedingungen 1 bis 3 erfüllt, gehört der Ball dem Team des Spielers an dem Punkt, an dem der Spieler Ballbesitz erlangt.

Diese Ausnahme ist hier irrelevant, da Bedingung 3 nicht erfüllt wird! Der Ball bleibt nicht hinter der Goalline.

Unabhängig von allem was in der Frage passiert, kann es keine Eigenschwungausnahme geben.

Foul:

Warum ist der Pass durch B-16 illegal?
B-21 steht in seiner eigenen Endzone und wirft einen Pass zu einem Mitspieler an B's 1. Der Pass ist somit ein Vorwärtspass.

Regel 7-3-2-b
Vorwärtspass / Illegaler Vorwärtspass
Ein Vorwärtspass ist illegal, wenn:
[...]
b) er von einem Team B-Spieler geworfen wird.

Da sich das Foul in der Endzone ereignet, kehren wir zu Regel 8-5-1 zurück. Diesmal zu b)

Regel 8-5-1
Safety / Wie erzielt
Es ist ein Safety, wenn:
[...]
b) eine angenommene Strafe für ein Foul den Ball auf oder hinter der Goalline des verursachenden Teams belässt.

Es handelt sich hier um ein Spotfoul in B's Endzone. Das Ergebnis ist ein Safety. 2 Punkte für Team A.

Ergebnisse:


Frage 7

4/10 @ A's 40 mit 0:02 verbleibend im vierten Viertel. Team A liegt mit vier Punkten zurück. B-77 ist beim Snap in der neutralen Zone. A-12 wirft einen langen Vorwärtspass, den A-89 an B's 15 fängt. Er advanct bis an B's 4, wo er fumbelt. Der Ball rollt bis in B's Endzone, wo A-80 ihn recovert. Während des Downs läuft die Spielzeit aus.

Korrekte Antwort:
Antwort 1
4/5 @ A's 45, die Periode wird verlängert.

Es handelt sich hier um einen Fumble beim vierten Down.

Regel 7-2-2-a-Ausnahme-2
Rückpass und Fumble
Gefangen oder recovert
Wird im vierten Down [...] ein Team A-Fumble von einem Team A-Spieler gefangen oder recovert, der nicht der Fumbler ist, wird der Ball dead.
Wird der Fumble jenseits des Fumble-Punktes gefangen oder recovert, wird der Ball zum Fumble-Punkt zurückgebracht. [...]

Ergebnis des Spiels ist kein Touchdown. Die o. a. Regel bringt den Ball zurück zum Fumble-Punkt (B's 4). A-89 ist der Fumbler, die Recovery erfolgt durch A-80. Die Zeit ist ausgelaufen. Ohne Foul wäre das Spiel beendet. Da Team B jedoch gefoult hat, tritt folgende Regel in Kraft:

Regel 3-2-3-a
Spielzeit und Pausen
Verlängerung der Perioden
Eine Periode muss um einen Down ohne Zeit verlängert werden, wenn während eines Downs, in dem die Spielzeit ausläuft, sich eine oder mehrere der nachfolgenden Umstände ereignen:
1 - Eine Strafe für ein oder mehrere Live Ball Fouls wird angenommen [...].

Um einen weiteren Down spielen zu können, (A liegt mit 4 Punkten zurück) muss Team A die Strafe für das Offside annehmen. Dadurch wird die Periode um einen Down ohne Zeit verlängert.

Ergebnisse:


Frage 8

B-23 interceptet den Vorwärtspass an B's 3 und sein Eigenschwung trägt ihn in B's Endzone. Da er denkt, dass er die Endzone verlassen muss, versucht er den Tacklern auszuweichen, bekommt jedoch einen Hit und fumbelt. Der Ball rollt ins Spielfeld. Beim Versuch durch mehrere Spieler den Fumble zu recovern, wird der Ball gemufft und gerät erneut in B's Endzone (kein neuer Antrieb). B-23 recovert am Boden liegend in der eigenen Endzone.

Korrekte Antwort:
Antwort 1
Safety. Zwei Punkte für Team A.

Es ist immer entscheidend wer dem Ball den letzten Antrieb gegeben hat, der dafür verantwortlich war, dass der Ball die Goalline beim letzten Mal überquert hat.

Die Eigenschwungausnahme (s. o.) kommt hier nicht zum Tragen, da der Ball nicht hinter der Goalline bleibt, sondern durch den Fumble wieder ins Spielfeld gerät.

Der letzte Antrieb, der den Ball über die Goalline bringt, ist der Antrieb durch den Fumble von Team B. Insofern ist B Verantwortlich, dass der Ball in B's Endzone ist. Er wird dort durch die Recovery am Boden sofort dead. Ergebnis: Safety. 2 Punkte für Team A.

Touchback vs. Safety ist ein Thema, das immer wieder Probleme bereitet.

Regel 8-7
Verantwortlichkeit und Antrieb
Verantwortlichkeit
Das Team, das dafür verantwortlich ist, dass der Ball hinter einer Goalline im Aus ist oder im Besitz eines Spielers in, über oder hinter einer Goalline dead wird, ist das Team, dessen Spieler den Ball trägt oder dem Ball einen Antrieb verleiht, durch den der Ball in, über oder hinter die Goalline getrieben wird oder das dafür verantwortlich ist, dass sich ein freier Ball in, über oder hinter der Goalline befindet.
Ursprünglicher Antrieb
Der Antrieb, der dem Ball von einem Spieler durch einen Kick, Pass, Snap oder Fumble verliehen wird, ist für die Fortbewegung des Balles in jede Richtung verantwortlich. Das gilt auch dann, wenn der Ball abgefälscht oder zurückgetrieben wird, nachdem er den Boden, einen Schiedsrichter oder irgendeinen Spieler eines der Teams berührt hat.

Ergebnisse:


Frage 9

B-44 interceptet den Vorwärtspass in der eigenen Endzone und versucht den Ball heraus zu tragen. Er fumbelt jedoch und der Ball rollt dabei ins Spielfeld. Mehrere Spieler versuchen den Ball zu recovern. Dadurch rollt dieser an B's 4 ins Aus.

Korrekte Antwort:
Antwort 2
Touchback.

Kein Foul.

Es gibt nach dem Fumble keinen erneuten Ballbesitzwechsel. Der Fumble geht zwischen den Goallines vorwärts ins Aus.

Regel 7-2-4-b-1
Rückpass und Fumble
Fumble
b) Geht ein Fumble zwischen den Goallines
1 - vom Fumble-Punkt nach vorne ins Aus, gehört der Ball dem fumbelnden Team am Punkt des Fumbles;

Der Ball gehört also Team B am Punkt des Fumbles. Dieser befindet sich in B's Endzone.

Regel 8-6-1-a
Es ist ein Touchback, wenn:
a) der Ball [...] im Besitz eines Spielers dead wird und sich der Ball in, über oder hinter der Goalline des ballbesitzenden Teams befindet und das Team, das diese Goalline angreift, dafür verantwortlich ist, dass der Ball sich dort befindet.

Team A ist durch den Vorwärtspass verantwortlich dafür, dass sich der Ball in B's Endzone befindet.

Zurück zum ersten Teil.